Verschlagwortet: GND

GND Community Empowerment 1

Es tut sich was! – Zum 2. Treffen der AG “GND Community Empowerment”

Autorinnen: Marie Annisius und Barbara K. Fischer
Bisweilen hört man, unter anderem in den, die Gemeinsame Normdatei (GND) sei zwar prima, aber auch ganz schön sperrig im Gebrauch. Hierfür durch Wissensvermittlung und -anwendung Abhilfe zu schaffen, ist das Ziel der projektübergreifenden Arbeitsgruppe “GND Community Empowerment”. In dem halben Jahr seit dem ersten Treffen und Konstituierung der Arbeitsgruppe im Dezember 2022 hat sich einiges in dem Bereich getan.

1

5 Misconceptions and 4 open questions about authority files and the GND from a researcher’s perspective

Author: José Calvo Tello
Libraries and research can be seen as separate islands with different goals, languages and cultures. Communication and collaboration between the two can be expected to encounter difficulties, for example in relation to authority files such as the GND. The following blog post reflects on these differences.

0

Werkstattbericht: 2. GND-Forum Text+

Autor:innen: Marie Annisius, Stefan Buddenbohm
Wir, das heißt das GND-Team in der Task Area Infrastructure / Operations in Text+, bestehend aus Kolleg:innen der Arbeitsstelle für Standardisierung der DNB sowie der Abteilung Forschung und Entwicklung und der Gruppe Metadaten an der SUB, haben am 26.01.2023 das zweite GND-Forum Text+ durchgeführt.

Logo der Gemeinsamen Normdatei (GND) 0

Kollaborative Konzeptarbeit: Wissensvermittlung für die GND-Community

Autor: Stefan Buddenbohm
Die Gemeinsame Normdatei (GND) ist eine wichtige Ressource für die semantische Verknüpfung von ganz unterschiedlichen Datenbeständen. In der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur und dort insbesondere innerhalb der geistes- und kulturwissenschaftlich einschlägigen Konsortien ist die GND ein zentraler Arbeitsbereich.

Visualisierung: Überblick über die GND-BEACON-Landschaft 0

Digitale Editionen und die vernetzte GND-BEACON-Landschaft

Autor: Harald Lordick
Vernetzen ist ›in‹, und digitale Editionen bieten beste Ansatzpunkte dafür. Durchaus übliche Praxis in digitalen Editionen ist die semantische Auszeichnung von Entitäten, die in den Quelltexten genannt werden, insbesondere Personen und Orte. In TEI/XML geschieht dies etwa durch die Elemente persName oder placeName. Nicht selten wird dieses ›Markup‹ noch präzisiert durch weitere Attribute.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search