Workshop “Wege für offenes Publizieren: Möglichkeiten der Zweitveröffentlichung”

Kohlezeichnung eines Jungen am Schreibstisch, der auf ein Blatt Papier schreibt.

Open Access zu publizieren, erhöht die eigene Sichtbarkeit, schafft Vertrauen und Transparenz in der Öffentlichkeit und fördert die Reproduzierbarkeit von Forschung. Trotzdem sind Fachzeitschriften in der Romanistik und anderen geisteswissenschaftlichen Fächern weiterhin zumeist nicht offen zugänglich. Auch möchten viele Forschende nicht auf den Service und das Renommee des Verlags und der Zeitschrift verzichten. Der Wunsch nach einer offenen Verfügbarkeit der wissenschaftlichen Ergebnisse soll keinen Keil in die Zusammenarbeit zwischen Forschenden und Verlagen treiben, sondern die Interessen beider Gruppen berücksichtigen. Dazu ist neben der rechtlichen Lage immer auch die Kommunikation zwischen den Beteiligten zu beachten.

Ein Online-Workshop am 5. Februar 2024 wird beide Aspekte adressieren:

  1. Die rechtlich gesicherte Möglichkeit, wissenschaftliche Artikel in periodisch erscheinenden Sammlungen (Fachzeitschriften) nach Ablauf von 12 Monaten Open Access in der Manuskriptfassung erneut zu veröffentlichen, ist vielen Forschenden nicht bekannt. Zu diesem Hintergrund werden die beiden Rechtsexperten Moritz Griesel (Georg August Universität Göttingen) und Pawel Kamocki (IDS Mannheim, Text+) kurze Impulsreferate halten und stehen für Fragen zur Verfügung.
  2. Die Perspektive der Forschenden und ggf. der Verlage möchten wir gemeinsam mit den Teilnehmenden des Workshops an drei Praxisbeispielen erläutern: Darf ich meine Publikation überhaupt zweitveröffentlichen? Wie kommt mein Artikel aus Zeitschrift X ins Open Access Repositorium? Was ist mit Beiträgen in Sammelbänden?

Mit dem Workshop möchten wir Wege aufzeigen, eigene Veröffentlichungen in offenen, frei zugänglichen Repositorien zur Verfügung zu stellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich initial um eine Print- oder digitale Publikation handelte. Zwei solcher Repositorien werden im Workshop vorgestellt: Das im Aufbau befindliche Open-Access-Fachrepositorium für die Romanistik und perspectivia.net, das Publikationsrepositorium der Max Weber Stiftung (MWS). Im Anschluss wird es die Gelegenheit geben, individuelle Fragen und Fallbeispiele zu besprechen oder dazu Folgetermine zu vereinbaren.

Der Workshop wird vom FID Romanistik, der AG Digitale Romanistik im DRV (Deutscher Romanistikverband) und der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland in Kooperation mit dem NFDI-Konsortium Text+ veranstaltet.
Sowohl die Romanistik als auch die MWS haben zu diesem Thema nicht nur die deutsche Rechtslage, sondern zusätzlich internationale lokale Bedingungen zu beachten. Mit der Kooperation von Text+, dem FID Romanistik und der MWS können diese Herausforderungen auf infrastruktureller, fachlicher und institutioneller Ebene angegangen werden.

Die Möglichkeit zur Anmeldung und das vollständige Programm finden sich auf der Eventseite des Workshops.

Zitiervorschlag
Text+ Blog-Redaktion: Workshop “Wege für offenes Publizieren: Möglichkeiten der Zweitveröffentlichung”, in: Text+ Blog, 22.01.2024, https://textplus.hypotheses.org/9407.

Beitragsbild: Edmond Eugène Valton, The Scholar, 1869. Public Domain, via National Gallery of Art, Washington, D.C.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Text+ Blog-Redaktion (22. Januar 2024). Workshop “Wege für offenes Publizieren: Möglichkeiten der Zweitveröffentlichung” Text+ Blog. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vn5w


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 30/01/2024

    […] „Die rechtlich gesicherte Möglichkeit, wissenschaftliche Artikel in periodisch erscheinenden Sammlungen (Fachzeitschriften) nach Ablauf von 12 Monaten Open Access in der Manuskriptfassung erneut zu veröffentlichen, ist vielen Forschenden nicht bekannt. Wir zeigen im Workshop Wege auf, eigene Veröffentlichungen in offenen, frei zugänglichen Repositorien zur Verfügung zu stellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich initial um eine print oder digitale Publikation handelte.“Termin: 5.2.2024, 13:30 bis 15:30 UhrOrt: onlineOrganisiert von: FID Romanistik, AG Digitale Romanistik im DRV (Deutscher Romanistikverband) und Max Weber Stiftung und NFDI-Konsortium Text+[Information/Anmeldung] […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search