Wer nutzt die GND? – Portraits der Nutzenden

Best practice Beispiele für die Nutzung der GND in Sammlungs- und Forschungsdaten

Autor:innen: Barbara K. Fischer und Stefan Buddenbohm

Die hier vorgestellten Portraits von Einrichtungen, die ihre Daten mit der GND verknüpfen, werden hoffentlich weitere Institutionen motivieren, es ihnen gleich zu tun. Sie bieten zugleich einen Überblick, welche Vorteile der GND-Nutzung im Fokus der jeweiligen Einrichtung stehen.

Wir haben einige Einrichtungen gebeten, ihre GND-Nutzung in einem Formblatt darzustellen. Einrichtungen, die ebenfalls ihre Daten mit der GND verknüpfen, können das nebenstehende Template ausfüllen und an unsere Emailadresse (gnd-info @ dnb.de) schicken, wenn sie es veröffentlichen möchten. Details zur Portrait-Aktion finden sich am Ende dieser Seite.

Die Galerie der “GND-Poweruser”

Das Archivportal-D der Deutschen Digitalen Bibliothek.
Das Editionsprojekt Carl-Schmitt-Tagebücher.
Bildarchiv Foto Marburg: Der Bildindex Kunst und Architektur.
Das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek.
ETH Zürich und ihr Discoverysystem Primo EV.
Dokumentenverbund MusIS der Staatlichen Museen und Sammlungen in Baden-Württemberg.
Das Landesarchiv Baden-Württemberg.
Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen.
Das Theatermuseum Düsseldorf.
Die Thüringischen Flurnamen, ein Projekt der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek.
Das Universitätsarchiv der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Werktitel als Wissensraum des Deutschen Literaturarchivs Marbach und der Klassik Stiftung Weimar.
Das Literaturarchiv Marbach.

Mitmachen?

Ihr Portrait könnte hier als Nächstes stehen! Klicken Sie hier für die Template-Folie. Kopieren Sie das verknüpfte Template, füllen Sie die Kopie aus und schicken Sie diese an gnd-info @ dnb.de. Danke!

Die Idee des Templates ist es, solche Aussagen zu dokumentieren, mit denen leicht überschaubar ein Use-Case für die GND-Nutzung dargestellt werden kann. Daher werden die Antworten durch Icons symbolisiert. Im Vordergrund steht jeweils die kurze User Story. Die anderen Angaben dienen mehr zur Einordnung des Use-Cases in einen Gesamtkontext. Ziel ist es, für potentielle User die Vorteile der GND-Nutzung auf die eigene Arbeit transferieren zu können.

Folgende Informationen liefert ein vollständig ausgefülltes Portrait:

Art des UsersAls welche Art von Einrichtung sehen Sie sich vornehmlich?
SatzartenWelche Satzarten der GND sind für Sie besonders relevant?
VorteileWelche Vorteile der GND-Nutzung sind Ihnen besonders wichtig?
Art der RechercheWie finden Sie “Ihre” GND-IDs?
Use-CaseIhre GND-User Story
InstitutionName der Institution, öffentlicher Link zur Sammlung und Logo

Anleitung und Material zum Ausfüllen des Templates: Klicken Sie auf das Bild, um die Präsentation angezeigt zu bekommen. Unter diesem Link finden Sie alle Icons, mit denen Sie Ihr Profil beschreiben können. Einfach mit “copy & paste” das geeignete Symbol auswählen und einfügen.

Zitiervorschlag
Barbara K. Fischer/Stefan Buddenbohm: Wer nutzt die GND? Portraits der Nutzenden, in: Text+ Blog, 08.01.2024, https://textplus.hypotheses.org/9035.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Buddenbohm (2024, 8. Januar). Wer nutzt die GND? – Portraits der Nutzenden. Text+ Blog. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vjsx

Stefan Buddenbohm

Stefan Buddenbohm arbeitet an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen im Bereich Forschungsinfrastrukturen. Im NFDI-Konsortium Text+ koordiniert er die Task Area Infrastructure Operations. Neben Text+ ist er als Gutachter für das DINI-Zertifikat für Open Access-Publikationsdienste sowie im Editorial Board des SSH Open Marketplace tätig. Eine Publikationsauswahl ist hier zu finden: https://orcid.org/0000-0002-3469-6101

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search