Text+ @ FORGE 2023 – FAIRes FDM für digitale Editionen

Allegorien zu den FAIR-Prinzipien im Zettelkasten. Erstellt mit Canva.

Autorinnen: Melanie Seltmann und Sandra König

Auf der letztjährigen FORGE war Text+ neben einem Poster über die Registry (wir haben berichtet) auch mit einem Workshop zum Forschungsdatenmanagement für digitale Editionen vertreten. Ziel des Workshops war es, das Problembewusstsein für die Herausforderung eines FAIRen Editionsprozesses zu schärfen. In Form eines World Cafés wurde dazu in die verschiedenen Rollen im Projekt und das Thema “Datenmanagementplan” eingeführt und schließlich  der Einsatz eines Datenmanagementplans für ein (fiktives) Projekt erprobt.

Die Vielfalt im Workshop

Hierfür interessierten sich 19 Teilnehmende mit sehr unterschiedlichen Hintergründen: Von der DH-Studierenden über DH-Mitarbeitende, Fachreferenten bis zum Data Steward. Bereits in der Vorstellungsrunde zu Beginn wurde deutlich, dass großer Bedarf besteht, die Lücke zwischen theoretischen Kenntnissen zum Forschungsdatenmanagement und der praktischen Umsetzung zu schließen. In den folgenden drei Stunden ging es nun darum, beide Seiten zusammenzuführen. Vor dem aktiven World Café-Teil wurden in kurzen Impulsen, Text+ und die Datendomäne Editionen, die FAIR-Prinzipien sowie die Forschungsförderperspektive vorgestellt. Anschließend wurde es praktischer. In einer ersten Runde erarbeiteten die Teilnehmenden an vier Tischen Profile für im Forschungsprozess digitaler Editionsprojekte beteiligte Rollen (Projektleitung, Editor:in/Fachwissenschaftler:in, DH-Mitarbeiter:in, Bibliothek/Infrastruktur). Jede Person behielt ihre Rolle in den folgenden Café-Runden bei und blickte mit deren Augen auf die Aufgaben. In der zweiten Runde und in neuer Gruppenzusammensetzung überprüften die Teilnehmenden verschiedene Datenmanagementpläne, inwiefern diese die FAIR-Prinzipien berücksichtigen. In der dritten Runde schließlich wurde in wieder neuer Zusammensetzung – wobei auch hier jede Rolle mindestens einmal vertreten war – ein exemplarisches Editionsprojekt in einen Datenmanagementplan übertragen.

An die drei Runden schlossen sich eine Diskussion und Ergebnissicherung an. Dabei wurde deutlich, dass jede Rolle Grenzen in ihrer Verantwortlichkeit und ihren Kenntnissen hat. Folglich sollte ein Datenmanagementplan möglichst nicht von einer Person oder Rolle geschrieben werden, sondern als Zusammenspiel verschiedener Agierender. Noch schwieriger wird es, einen Datenmanagementplan ohne Bezug zu einem konkreten Projektantrag (mit entsprechenden Förderervorgaben) zu erstellen. Hinsichtlich einer umfänglichen Projektbetrachtung mittels Datenmanagementplan wurde insbesondere das dort oft fehlende, aber nicht zu vernachlässigende Risk-Management betont. Als Wunsch wurde ferner formuliert, dass konkrete Ansprechpartner:innen für die einzelnen Aspekte im Datenmanagementplan von den Bereitstellenden benannt werden. Das können allgemeine Stellen sein oder, wenn Datenmanagementpläne von konkreten Institutionen bereitgestellt werden, auch direkte Ansprechpartner:innen samt Adresse. Dies würde das Ausfüllen deutlich erleichtern und zudem eine verteilte Arbeit an einem Datenmanagementplan vereinfachen. Auch würde den Anwender:innen dadurch auf einfachem Weg vermittelt werden, dass eine Kooperation der unterschiedlichen Rollen geboten und notwendig ist. In der Diskussion um die verschiedenen Datenmanagementpläne (es wurden im Workshop der RDMO-Fragenkatalog, die DFG-Checkliste sowie der VW-Datenmanagementplan verglichen) wurde schnell klar, dass ein solcher Vergleich deutlich mehr Zeit benötigt, insbesondere wenn sich noch nicht alle Beteiligten mit den verschiedenen Plänen auskennen. 

Insgesamt lässt sich über den Workshop festhalten, dass die Veranstaltung sehr gelungen war, die Abschlussdiskussion jedoch noch viel mehr Zeit hätte einnehmen können. 

Und so geht es weiter…

Mit den Erfahrungen dieser ersten Durchführung des Workshops erarbeitet das Workshop-Team nun ein Konzept für die Nachnutzung, nicht nur für die interne Verwendung in Text+. Das Konzept wird in einer ersten Fassung in 2024 veröffentlicht werden.

In der Zwischenzeit wurden Teile des Konzeptes auch schon für einen 90-minütigen Workshop im Rahmen des Forschungskolloquiums Computerphilologie der TU Darmstadt genutzt. Auch die Erfahrungen hieraus fließen in das Konzept zurück. Durch die Variation im zeitlichen Umfang und Format (digital vs. Präsenz) des Workshops auf verschiedenen Ebenen kann u. a. die Modifizierbarkeit des Konzeptes geprüft und damit verbessert werden.

Um FAIR ging es nicht nur in unserem Workshop, es ist auch nicht nur in unserem Beitragsbild allegorisch dargestellt, sondern es bleibt natürlich Thema in Text+! So wollen wir uns im Februar wieder dem FAIR February widmen, an den ersten vier Donnerstagen im Februar, jeweils ab 14 Uhr online. Unbedingt schon mal im Kalender notieren.

Zitiervorschlag
Melanie Seltmann/Sandra König: Text+ @ FORGE – FAIRes FDM für digitale Editionen, in: Text+ Blog, 12.01.2024, https://textplus.hypotheses.org/8673.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Melanie Seltmann (2024, 12. Januar). Text+ @ FORGE 2023 – FAIRes FDM für digitale Editionen. Text+ Blog. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vkv3

Melanie Seltmann

Melanie Seltmann arbeitet im Datenkompetenzzentrum QUADRIGA am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Als Redaktionsmitglied erster Stunde (während ihrer Text+ Zeit) ergänzt sie die Text+ Redaktion weiterhin mit ihrem Blick "von außen". Digital Humanities | Annotationen | Wissenschaftkommunikation | Citizen Science | ORCID: https://orcid.org/0000-0002-7588-4395 | GND: https://d-nb.info/gnd/1284314103

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search