Den Blick für die jeweilige Gelegenheit öffnen

Autor:innen: Barbara K. Fischer und Stefan Buddenbohm

Ende November kamen gut 20 Mitarbeiter:innen aus unterschiedlichen Projekten mit GND-Bezug, wie NFDI-Konsortien, GND4C und GND-Redaktionen, im Arbeitskreis GND Community Empowerment zu ihrem dritten Treffen online zusammen. Die Ergebnisse dokumentiert dieser Beitrag.

Wie im vorherigen Treffen am 20. Juni 20231 verabredet, diskutierten wir die Themen „Haben wir die Community im Blick?“ und „Brauchen wir ein Curriculum?“. Außerdem informierten wir uns über den Stand der STA-Dokumentationsplattform und die Öffnung der GND insgesamt.

Über die Soziologie der Standardisierung

Judith Hartstein zur Soziologie der Standardisierung

Abbildung 1: Über Quantifizierung, Algorithmisierung und Infrastrukturierung zu Standards. Screenshot aus dem Vortrag von Judith Hartstein

Doch zunächst vermittelte uns Judith Hartstein vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung2 einen frischen Blick aus der Soziologie auf Standardisierungsprozesse in den Wissenschaften. Dabei ging es ihr jedoch nicht um die Einführung von Normdaten, sondern vielmehr um notwendige Prozesse der Standardisierung in der wissenschaftlichen Praxis, um das gegenseitige Verstehen zu gewährleisten. Diese Prozesse beziehen sich auf das gesamte Wissenschaftssystem – sei es auf die Ausdifferenzierung von Disziplinen, den Aufbau von Fachvokabularen oder die Entwicklung von Curricula für definierte Abschlüsse. Zwar sind diese Standardisierungsprozesse notwendige Bedingungen für die effiziente Zusammenarbeit, aber auch exkludierend, beispielsweise durch Bias in Informationsverarbeitungssystemen oder die ernüchternde Erkenntnis, dass die Setzung von Standards immer auch als eine Form von Machtausübung gelesen werden kann.

Die Vortragsfolien von Judith Hartstein sind hier verfügbar:

Haben wir die Community im Blick?

Der Singular in dieser Frage führt in die Irre, denn die eine Community gibt es nicht. Die Teilnehmer:innen betonten in der Diskussion, wie divers die GND-Zielgruppen seien. Schon vertraut ist die Einteilung nach denjenigen, die nur bereits vorliegende GND-Identifikatoren nutzen, um die Qualität ihrer eigenen Daten zu verbessern, indem sie die GND-IDs mit ihren Daten verknüpfen. Zum anderen diejenigen, die die GND-Regeln anwenden, um neue GND-Datensätze anzulegen, fehlerhafte zu korrigieren oder unvollständige zu ergänzen. Der Ansatz, sich vornehmlich auf diese zwei Gruppen – die GND „passiv“ Nutzenden einerseits und die GND „aktiv“ Anwendenden andererseits – zu beschränken, greift jedoch möglicherweise zu kurz. Neben dieser gewissermaßen horizontalen Unterteilung ist mit Blick auf die Schulungs- und Informationsmaterialien auch eine vertikale Strukturierung nach Wissens- und Kompetenzstand wichtig. Entlang der vertikalen Achse kann man sich vorstellen, wie die Schulungsmaterialien aufeinander aufbauen.

Abbildung 2: Die Streuung der GND-Communities, Stefan Buddenbohm (SUB Göttingen), CC BY SA

Die Bedarfe sowohl der Nutzer:innen als auch der Anwender:innen differieren nach ihrem jeweiligen Wissensstand in Bezug auf die GND, nach ihrem Anwendungsbereich (z.B. Forschung oder Kulturgutsammlungen), zum Teil splitten sie sich zudem nach Fachdisziplinen weiter auf. Im Treffen brachte es Chantal Köppl (DNB) auf den Punkt, indem sie „die“ GND-Gemeinschaft als eine „fuzzy Community“ beschrieb.

Die Teilnehmer:innen betonten die Notwendigkeit, das Informationsmaterial je nach Zielgruppe anzupassen und auszuzeichnen. Insbesondere gelte die Notwendigkeit der Angebotsdiversifizierung für solche, die selbst neue GND-Datensätze anlegen oder ergänzen wollen. Für sie empfahl Verena Mack von der Agentur LEO BW Regional3 diejenigen im Blick zu haben, die nur „gelegentlich“ einen neuen GND-Datensatz anlegen wollen. Denn vermutlich ist die Anzahl dieser „Gelegenheitseditor:innen“ deutlich größer als die Zahl derjenigen, zu deren täglicher Arbeit die Redaktion von GND-Datensätzen gehört. Es müsse unser aller Anliegen sein, so der Konsens in der Gruppe, Voraussetzungen zu schaffen, damit auch Gelegenheitseditor:innen trotz fehlender Praxis regelkonforme Datensätze anlegen können und dies bei generell bestehendem Zeitmangel. Auf der Hand liegt, dass die „Gelegenheitseditor:innen“ das Potenzial für zukünftige „Powereditor:innen“ hätten. Ein Ziel des Community Buildings sollte es sein, die Editor:innen zu diesem „Sprung“ zu motivieren und zu befähigen. Je nach Kontext und Zielsetzung sind hierfür manche Vermittlungsformen besser geeignet als andere. Wichtig sei es, Gesprächsanlässe zu schaffen, in denen Beziehungen zueinander wachsen können, die im nächsten Schritt die Basis für weitere Zusammenarbeit sind. Der neudeutsche Begriff Community Building veranschaulicht diese so wichtige Arbeit, die auch eine Gratwanderung zwischen zu viel und zu wenig ist.

Treffen wie die GND-Foren4 bieten Gelegenheiten der Begegnung, die idealerweise über den individuellen thematischen Anlass hinausgehen. Ziel des Community Buildings sollte es sein, die Beteiligten zu gegenseitiger Unterstützung, konstruktiver Kritik und dem Mittun zu motivieren.

Die Plattform zur Dokumentation der Regelwerke im Gebrauch der Mitglieder des Standardisierungsausschusses – a.k.a. die STA-Plattform

Mathias Manecke zur STA-Plattform

Abbildung 3: Die STA-Dokumentationsplattform setzt auf eine Wikibase-Datenbank, die aus GitLab heraus die Webseiten erzeugt. Screenshot aus dem Vortrag von Mathias Manecke

Die im Aufbau befindliche STA-Dokumentationsplattform5 könnte gerade auch für die gelegentlich in der GND-Edition Wirkende das richtige Angebot sein. Der Projektleiter für den Aufbau der Plattform, Mathias Manecke (DNB), stellte sie und die anstehende Integration der GND-Dokumentation dem Arbeitskreis live in der Anwendung vor.

Der Zugang zu den Regeln wird vereinfacht, indem die Fließtexte sowohl des Regelwerks RDA DACH6, dessen Definitionen viele Erfassungshilfen der GND bestimmen, als auch die letztgenannten selbst in strukturierte Daten umgewandelt, in einer Wikibase-Instanz abgelegt und redigiert werden. Zum einen entfällt der Beitritt zum Konsortiallizenz-Verbund (weil frei zugänglich), zum anderen können Elemente konzise aktualisiert und die Änderungen in allen Anwendungsfällen zeitgleich umgesetzt werden. Die Ausformungen können per Klick in unterschiedlichen Dateiformaten angezeigt werden. Für die Benutzer:innen wird aber besonders attraktiv sein, dass man künftig in der Ansicht der Elemente für die Erfassung einer Entität zwischen der Standard-Anzeige, der Anzeige von zusätzlichen Element-Optionen und den unterschiedlichen Anwendungskontexten wechseln sowie facettieren kann. Jede Community kann so bei Bedarf ihre Sicht auf die Normdaten der GND ausbilden. In der Dokumentation des RDA DACH-Standards ist dies zum Teil schon umgesetzt7.

RDA DACH

Abbildung 4: Die Menüführung zu den Anwendungsprofilen aus dem Vortrag von Mathias Manecke (DNB), screenshot

Der „Gelegenheitseditor“ kann künftig mit einem Klick sehen, welche Aussagen er mindestens zu einer Entität machen muss, um diese zuverlässig von einer anderen Entität disambiguieren zu können. Die oft als umständlich empfundenen Querverweise zwischen unterschiedlichen PDFs, die unterschiedliche Sachverhalte betreffen, aber allesamt für die regelkonforme Erfassung einer Entität zu berücksichtigen sind, werden abgelöst durch eine übergreifende Ansicht mit der Option zur bedarfsorientierten mit Hyperlinks verknüpften Vertiefung. Das heißt, Editor:innen können sich das Material, das vorher auf verschiedene PDFs verteilt war und bei dem sie Abhängigkeiten „manuell“ nachvollziehen mussten, in der neuen STA-Dokumentationsplattform fallbezogen zusammenstellen lassen. Eine deutliche Arbeitserleichterung und einhergehend mit dem Wissen, für den individuellen Fall „alles“ (im Sinne von Regeln) berücksichtigt zu haben. Technisch ist die Plattform auf Basis einer Wikibase-Datenbank umgesetzt, deren Frontend aber für die Browseranwendung optimiert wurde.

Die Trainingsmaterialien8 zur Nutzung des Standards RDA DACH sind bereits online und können getestet werden. Im Sommer soll dann auch die GND-Dokumentation entsprechend veröffentlicht sein. Die in die STA-Plattform integrierte GND-Dokumentation ist ein Baustein in der modernisierten GND. Der aktuelle Stand der Öffnung der GND insgesamt ist in den  Folien 13 bis 23 kurz zusammengefasst.

Brauchen wir ein Curriculum?

In der intensiven Diskussion um die Sinnhaftigkeit oder gar Notwendigkeit eines Curriculums für die verschiedenen Zielgruppen schälte sich schließlich der Konsens heraus, dass weniger der als geschlossen empfundene Lehrplan gebraucht wird, den man mit dem Begriff eines Curriculums vielleicht verbindet, als vielmehr ein pragmatisches Navigationssystem, eine „Info-Drehscheibe“, wie Chantal Köppl von der DNB anregte. In diesem Navigationssystem wären die einzelnen Module miteinander über ein Tagging verknüpft. Die Verschlagwortung orientiert die jeweiligen Zielgruppen, wo sie beginnen und wo sie gemäß ihrer akuten Bedarfe weiterführendes Material oder Angebote finden. Besonders wurde betont, Prozesse und Inhalte an möglichst konkreten Beispielen zu illustrieren.

Ergebnisse

Als Ergebnisse des Nachmittages möchten wir drei Punkte festhalten:

  1. Die gemeinschaftliche Diskussion über Methoden und Anspruch des GND-Community Empowerment ist notwendig zur Verbesserung des Angebots.
  2. Die bereits gesammelten Materialien und Schulungsangebote sollen durch geeignete Tags noch besser klassifiziert werden, um den Zielgruppen die Orientierung zu erleichtern. Der Arbeitskreis wird bis zum kommenden Meeting ein entsprechendes Vokabular erarbeiten.
  3. Die Differenzierung der User:innen und Editor:innen nach der Intensität ihrer Interaktion mit der GND ist eine neue und wichtige Facette in der Ansprache der Zielgruppen.

Beim kommenden Treffen im nächsten Sommer sollen folgende Lehrmaterialien präsentiert werden:

  • NFDI4Memory9 möchte sein Register der Vokabulare und Thesauri mit entsprechenden Definitionen vorstellen.
  • Die IG Archiv10 wird den Stand des geplanten GND-Leitfadens für Archive mit Tools, Hinweisen zur Nutzung der GND und ersten Ansätzen der Relevanzkriterien aus Archivsicht präsentieren.
  • Die DNB stellt das E-Learningmodul für GND-Nutzende aus dem DFG-Projekt PID Network Deutschland11 zur Diskussion

Wie in der oben zusammengefassten Diskussion zur Frage „Haben wir die Community im Blick?“ in der Gruppe festgestellt wurde: Neben dem richtigen Handwerkszeug und den individuellen Inhalten/Themen sind es die Anlässe, die wichtig sind, damit man miteinander im Gespräch bleibt. In diesem Sinne kommt im Sommer die Einladung zum nächsten Treffen des AK GND-Community Empowerment.

Zitiervorschlag
Barbara K. Fischer/Stefan Buddenbohm: Den Blick für die jeweilige Gelegenheit öffnen, in: Text+ Blog, 14.12.2023, https://textplus.hypotheses.org/8339.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Text+ Mitglied (2023, 14. Dezember). Den Blick für die jeweilige Gelegenheit öffnen. Text+ Blog. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqhj

  1. Treffen am 20. Juni 2023 []
  2. DZHW []
  3. Agentur LEO BW Regional []
  4. GND-Foren []
  5. STA-Dokumentationsplattform []
  6. RDA DACH []
  7. STA-Dokumentationsplattform []
  8. Trainingsmaterialien []
  9. NFDI4Memory []
  10. IG Archiv []
  11. DFG-Projekt PID Network Deutschland []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search