Linked Open Data – Text+ und 4Culture tauschen sich aus

Autor:innen: Eva-Maria Gerstner, Thomas Eckart und Harald Lordick

Am 9.2.23 trafen sich Vertreter:innen der geisteswissenschaftlichen NFDI-Konsortien Text+ und 4Culture in einer 2-stündigen virtuellen Veranstaltung – organisiert von der Text+ AG LOD – um sich gegenseitig über die jeweils aktuellen Arbeiten zum Thema Linked Open Data1 zu informieren und in der anschließenden Diskussion offene Fragen, Problematiken und unterschiedliche sowie gemeinsame Perspektiven zu diesem Themenbereich zu erörtern.

Zwischenstand Text+

Grundsätzlich bietet die Vielzahl verteilter und heterogener Datenbestände von Text+ ein großes Potenzial, diese durch die Nutzung etablierter LOD-Formate in Verbindung mit gemeinsam genutzten Ontologien, kontrollierten Vokabularen und die Durchführung von Mappings interoperabel bereitzustellen. Die AG LOD stellt hierfür eine Plattform zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung und eruiert im Rahmen der Daten- und Metadateninfrastruktur unseres Konsortiums die Möglichkeiten der verbesserten Vernetzung mittels LOD.2 Eine besondere Rolle spielen dabei Normdateien als gemeinsam genutztes und maschinenlesbares Vokabular, und hier wiederum insbesondere die Gemeinsame Normdatei (GND) als Daten-Hub und Vermittlerin zwischen den mit der GND verknüpften Datensets der Wissensgraphen.3 In der Datendomäne Editionen von Text+ werden beispielsweise Personen und Orte unter Zuhilfenahme kontrollierter Vokabulare wie der GND eindeutig identifiziert und semantisch ausgezeichnet. Um die nun annotierten und strukturierten Daten, die in der Regel im XML-basierten TEI-Format vorliegen, untereinander und mit weiteren Datenangeboten zu vernetzen, finden häufig maschinenlesbare BEACON-Dateien Verwendung.4 Die sich im Aufbau befindliche Registry als zentraler Ressourcenindex für die Daten der Domänen von Text+ bietet sich zur Veröffentlichung der Metadaten in LOD-fähigen Formaten an.

GND-BEACON-Landschaft, Harald Lordick (CC-BY-SA)

Zwischenstand 4Culture

Anschließend berichteten die Vertreter:innen von NFDI4Culture vom aktuellen Stand ihrer Arbeiten am Culture Knowledge Graph. Dieser Wissensgraph basiert auf modular aufgebauten Ontologien mit einer NFDIcore Ontology als grundlegender Komponente, um Beiträge von NFDI-Konsortien – z.B. deren angebotene Daten und Services – zu repräsentieren. Die Kernontologie, die Mappings zu zahlreichen externen Vokabularien und Ontologien enthält, kann modular erweitert werden, um spezifische Nutzungsszenarien verschiedener NFDI-Konsortien abzudecken. Darüber hinaus wurden die gegenwärtigen Arbeiten zur Erweiterung des NFDI4Culture Knowledge Graph von der aktuellen Version 1.0 auf Version 2.0 dargestellt, die den Wissensgraphen zu einer zentralen Komponente für Retrieval, Exploration und der Analyse von 4Culture Forschungsdaten bzw. vollwertiger Datenressourcen weiterer Konsortien weiterentwickelt. Entsprechend stehen hier verschiedene Integrationsstrategien im Vordergrund, die durch konkrete use cases illustriert wurden. Das Culture Graph Interchange Format (CGIF) spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Diskussion und Ausblick

In einer anschließenden Diskussion wurden eine Reihe von Themen diskutiert, die von technischen Fragen (u.a. zur Performanz großer Wissensgraphen oder zu föderierten SPARQL-Abfragen) über die Ausgestaltung nutzerfreundlicher Schnittstellen und Oberflächen bis hin zu allgemeinen Punkten wie der Umsetzung von FAIR und CARE-Prinzipien reichten. Bezüglich möglicher technischer Anknüpfungspunkte wurde seitens der AG LOD insbesondere die Bedeutung der Text+ Registry hervorgehoben, die geeignete Schnittstellen für die Integration in externe Wissensgraphen bereitstellen wird.

Fazit

Das Treffen hat geholfen, den aktuellen Stand der Arbeiten sowie geplante Entwicklungen beider Konsortien im Bereich Linked Open Data zu verdeutlichen und mögliche Anknüpfungspunkte und Kooperationspotenziale herauszuarbeiten. Ein regelmäßiger Austausch sowohl mit 4Culture als auch mit den beiden neuen geisteswissenschaftlich ausgerichteten Konsortien 4Memory und 4Objects ist in Planung.

Zitiervorschlag
Eva-Maria Gerstner/Thomas Eckart/Harald Lordick: Linked Open Data – die Text+ AG LOD und 4Culture tauschen sich aus, in: Text+ Blog, 29.05.2023, https://textplus.hypotheses.org/5294.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Text+ Mitglied (2023, 29. Mai). Linked Open Data – Text+ und 4Culture tauschen sich aus. Text+ Blog. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqgu

  1. Linked Open Data (LOD) ist die offene Bereitstellung und Verknüpfung strukturierter Daten und Metadaten, die über eine URI eindeutig identifizierbar sind und auf andere Daten verweisen. Auf diese Weise werden (Forschungs-)Daten im „Web of Data“ interoperabel für die Nachnutzung bereitgestellt und darüber hinaus neue Möglichkeiten für semantische Abfragen aus heterogenen Datenbeständen ermöglicht. []
  2. Vgl. Annisius, M.; Buddenbohm, S.; Eckart, T.; Gerstner, E.; Geißler, N.; Hegel, P.; Helfer, F.; Kretschmer, U.; Lordick, H. & Trippel, T. (2022). Vernetzen und Verknüpfen: Linked Data in Text+. Text+ Plenary 2022 (TextPlusPlenary), Mannheim. Zenodo. DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.7252799. []
  3. Vgl. Kett, J.; Kudella, C.; Rapp, A.; Stein, R. & Trippel, T. (2022): Text+ und die GND – Community-Hub und Wissensgraph. Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, 69(1-2) pp. 37-47. DOI: https://doi.org/10.3196/1864295020691262. []
  4. Vgl. Lordick, H. (2022): Digitale Editionen und die vernetzte GND-BEACON-Landschaft, in: Text+ Blog, 10.11.2022, https://textplus.hypotheses.org/752. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search