Das G in GND: ein Erfahrungsaustausch von GND-Agenturen 

Stefan Buddenbohm und Barbara K. Fischer

Bericht vom ersten projektübergreifenden Arbeitstreffen der GND-Agenturen mit Fokus auf Datenimport: Am 20. April 2023 trafen sich auf Einladung der Arbeitsstelle für Standardisierung an der Deutschen Nationalbibliothek und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen für ein erstes Arbeitstreffen Mitarbeitende aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Projekten. Ihnen allen ist daran gelegen, am Ausbau und an der Modernisierung der Gemeinsamen Normdatei1 aktiv mitzuwirken. Ein wesentliches Qualitätsmerkmal der GND ist ihre Zuverlässigkeit. Für deren hohe Datenqualität zeichnen vor allem die “zuliefernden” Agenturen mit ihrer Redaktionsarbeit und den erprobten Abläufen verantwortlich. Charakteristisch für die Arbeit der etablierten GND-Agenturen – bspw. in den bibliothekarischen Verbundzentralen – ist, dass sie beständig und regelmäßig in der GND arbeiten: Kontinuität in Gestalt der beteiligten Anwender und Anwenderinnen, eine verlässliche Kommunikation in der Community mit Datengeber:innen und anderen Anwender:innengruppen, sowie der sichere Gebrauch des Regelwerks.

Neue und im Aufbau befindliche GND-Agenturen

Mit der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur2 und auch in anderen Kontexten (bspw. Fachinformationsdienste) entwickeln zunehmend neue Nutzendengruppen und Datengebende einen Bedarf an GND-Normdaten. Mit Blick auf die NFDI sind dies die Konsortien mit geistes-, sprach- und kulturwissenschaftlicher Ausrichtung, also NFDI4Culture3, NFDI4Memory4, NFDI4Objects5 sowie Text+6. Für diese Community, aber auch für andere Datendomänen, befindet sich derzeit eine Reihe von neuen GND-Agenturen und Redaktionen im Aufbau, um ihre spezifischen Bedarfe zu adressieren und so die Nutzung und Anreicherung der GND voranzutreiben. Diesen Prozess unterstützt maßgeblich das DFG geförderte Projekt GND4C7 mit seinen Partnern.

Die eingangs angesprochene Expertise der etablierten GND-Agenturen ist für die in Planung bzw. im Aufbau befindlichen Agenturen von zentraler Bedeutung. Mit Fokus auf den Aspekt Lieferwege in die GND trafen sich daher Beteiligte aus der GND-Zentrale, GND-Redaktionen in den Verbundzentralen sowie aus verschiedenen GND-Agenturen im Aufbau. Die 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmer deckten “agenturmäßig” so unterschiedliche Domänen wie Archive, Bauwerke, Darstellende Künste, Museen, Provenienzforschung, Sprach- und Textdaten ab.

Die neuen Agenturen holen auf. Screenshot des im Treffen durchgeführten Mentimeters

Themen, die die GND-Agenturen bewegen

Die im Vorfeld durchgeführte Fragen- und Themensammlung ergab neben dem Fokus auf die oben bereits angesprochenen Lieferwege in die GND weitere Diskussionspunkte, die in späteren Arbeitstreffen fundierter diskutiert werden können:

  • Wie ist das Verhältnis einer Agentur zu einer Redaktion?
  • Welche Rolle können die Verbundzentralen einnehmen?
  • Was bedeutet Community-Arbeit aus Sicht einer Agentur?
  • Welche Anforderungen stellt eine Agentur an die Daten gebenden Einrichtungen in Bezug auf die Daten?
  • Welche Verfahren lassen sich für den Abgleich mit der GND nutzen (Entwicklungsstand)?

Beteiligungsmöglichkeiten in der GND

Unten stehend findet sich ein Überblick über die Beteiligungsmöglichkeiten innerhalb der GND. Eine ganz wesentliche Rolle für die Umsetzung der Bedarfe spielen die GND-Agenturen. Die neu im Aufbau befindlichen Agenturen sind die konkreten Ansprechpartner für neue Communities im GND-Netzwerk.  Über viele Jahre erstellten die in den bibliothekarischen Verbundzentralen etablierten Agenturen die Datensätze der GND kollaborativ vornehmlich nach den Bedarfen der Bibliotheken. Der laufende Öffnungsprozess möchte die GND reichhaltiger, vielfältiger und integrativer für Beiträge aus dem ganzen Kultur- und Forschungsbereich machen, nicht zuletzt um auch die Normdaten-Arbeit auch auf mehr Schultern zu verteilen. Große Bedeutung für den Austausch der Agenturen und Redaktionen mit ihren jeweiligen Nutzendencommunities kommt den Foren zu.  Das GND-Forum8 ist ein mittlerweile etabliertes Dialog-Format für thematisch oder Datendomänen spezifische Communities, zu dessen Auftakt die Bedarfsermittlung und Interessenvermittlung zwischen GND und Anwendenden und Nutzenden steht. Sie sind der richtige Ort, um neu ins Thema einzusteigen, Ideen vorzustellen oder Fragen zu erörtern und sind ein wichtiger Resonanzraum für die GND-Agenturen. Bisher haben wir GND-Foren zu fünf Schwerpunkten eingerichtet: Archive, Bauwerke, Darstellende Kunst, Museen und Sprach- sowie Textwissenschaften.

Die GND-Agenturen als zentraler Partner für die Integration neuer Communities. Credit: Chantal Köppl (DNB), CC BY-SA 4.0 Mai 2022

Thematischer Fokus des Arbeitstreffens 

Drei Vorträge dienten als Impuls für die Diskussion der Teilnehmenden am ersten Arbeitstreffen der GND-Agenturen rund um das Thema “Import neuer Datensätze” in die GND. Zwei Impulse kamen aus im Aufbau befindlichen GND-Agenturen ergänzt durch einen Beitrag der GND-Zentrale. Sie alle beleuchteten aus unterschiedlichen Perspektiven Fragen zum Datenimport: Datenharmonisierung, Datenabgleich und Datenintegration.

entityXML

Stefanie Rühle (Gruppe Metadaten und Datenkonversion an der SUB Göttingen) stellte mit entityXML9 ein konkretes Arbeitsergebnis des GND-Tasks in Text+ vor. Der GND-Task, angesiedelt in der Task Area Infrastructure/Operations und gemeinsam verantwortet von SUB und DNB, richtet sich während der Projektlaufzeit von Text+ in erster Linie an die drei Datendomänen: Editionen, Sammlungen und lexikalische Ressourcen; darüber hinaus aber auch an weitere Forschende und Einrichtungen, die mit text- und sprachbasierten Forschungsdaten arbeiten. Ziel ist es, die Nutzung der GND zu verbessern, insbesondere auch bisher noch nicht mit der GND verknüpfte Forschungsdatenbestände mit Normdaten anzureichern und ggf neue Normdaten an die GND einzubringen. Die Importdaten beziehen sich derzeit hauptsächlich auf Personen und Werke und werden konkret an drei Vorhaben erprobt, die an der Universität Göttingen bzw. der Niedersächsischen Akademie der Wissenschaften verortet sind: der Klaus Mollenhauer-Gesamtausgabe10, den Carl Schmitt-Tagebüchern11 sowie den Gelehrten Journalen und Zeitungen der Aufklärung 12.

Lieferungsworkflow in entityXML an die GND. Credit: Uwe Sikora (All Rights Reserved), SUB Göttingen, April 2023

entityXML dient dabei nicht nur als Werkzeug zur Bearbeitung von Daten, sondern ist gleichzeitig auch ein Austauschformat. Die Dokumentation des derzeitigen Entwicklungsstandes ist frei verfügbar unter https://entities.pages.gwdg.de/entityxml/13 sowie unter https://gitlab.gwdg.de/entities/entityxml14 verbunden mit der Einladung zur Kommentierung. Die Folien zum Vortrag sind hier15 einsehbar.

GND4C-Toolbox

Der zweite Impuls von Erdal Ayan und Michael Markert (beide Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB)) stellte die im Projekt GND4C in Entwicklung befindliche Toolbox vor, die ebenfalls dazu dienen soll, die GND anzureichern, sprich die Importdaten zu redigieren und validieren. Im Fokus stehen dabei Daten zu Personen, Bauwerken und Geografika. Aus diesem Grund bietet die Toolbox als Funktion ein Matching gegen verschiedene Dienste an, neben der GND, etwa Wikidata und OpenStreetMap.

Ein Blick in die webbasierte GND4C Toolbox. Credit: Erdal Ayan (ThULB Jena), CC BY-SA 4.0 April 2023

Eine Testinstanz des Dienstes, der 2024 in den Produktivbetrieb gehen soll, ist für Agenturpartner aus GND4C schon auf den Servern der ThULB zugänglich. Die Toolbox wird Open Source bereitgestellt und ist grundsätzlich für die Nutzung für andere Projekte und GND-Interessierte vorgesehen. Die Folien zum Vortrag sind hier16 einsehbar.

Batch-Importe in die GND

Der dritte Impuls wurde durch Sarah Hartmann (DNB) beigesteuert, die aus der Praxis größerer Paketimporte in die GND berichtete. 

Aus dem Vortrag über Bulk-Uploads in die GND. credit: Sarah Hartmann (DNB), CC BY-SA 4.0 April 2023

Erfüllt ein Datenbestand die Eignungskriterien17 der DNB, bietet er sich für den Import als Paket an. Im Alltag der GND-Agenturen der Verbundzentralen werden  circa 1000 neue GND-Datensätze täglich manuell erfasst und es müssen nicht ganze Pakete neuer Datensätze in die GND eingebracht werden. In projektorientierten Kontexten kann es aber erforderlich sein, größere Konvolute in die GND zu integrieren. Beispielsweise kann im Zuge eines Editions-Projektes die Integration von bisher nicht erfassten Akteurinnen und Akteuren, Orten oder Schlagworten notwendig werden, um Ressourcen aus dem Projekt für die gesamte Community verknüpfen zu können und damit sichtbarer zu machen. Dies würde bspw. dem Bedarf in Text+ durchaus entsprechen. Die Umfänge, über die gesprochen wird, reichen von wenigen hundert bis tausenden neuer Datensätze. Damit ist klar, wo die Herausforderungen liegen. Da eine manuelle Erfassung mit den projektüblichen personellen Ressourcen in den Projekten nicht skaliert, es jedoch keine Massen- oder Bulkimports ohne vorangegangene Qualitätsprüfung gibt, braucht es semi-automatische Verfahren, die den Bulk-Import unterstützen. An der DNB gibt es hierfür ein Approvalsystem mit einen angedockten Match&Merge Verfahren. Voraussetzung ist jedoch, dass die Daten auf das GND Datenmodell gemappt wurden und in Marc21 Format vorliegen. Für viele Datengebende sind daher die Anwendungen entityXML und die GND4C Toolbox wichtige Arbeitshilfeangebote, um ihre Daten für den GND Ingest vorzubereiten. Die Folien zum Vortrag von Sarah Hartmann sind hier18 einsehbar. 

Der Batch-Import als Alternative oder Einstieg in die Alltagsroutine der Erfassung von Normdaten

Ob Bulk-Upload, Batch-Import oder Masseneinspielung – auch wenn die Begrifflichkeit kontrovers diskutiert wurde, scheint klar: sowohl der von Sarah Hartmann vorgestellte Praxisbericht als auch die Tools aus Text+ und GND4C bieten für GND-Agenturen potenziell eine Arbeitserleichterung, wenn es um das projektorientierte Anreichern von Beständen bzw. deren Integration in die GND geht. Im Kontext der NFDI können Hilfsmittel wie entityXML oder die GND4C-Toolbox für die Anreicherung der GND mit Daten aus dem reichen Bestand der NFDI-Konsortien und anderen Communities sehr nützlich sein. Die vorgestellten Werkzeuge/Verfahren stellen den im Aufbau befindlichen GND-Agenturen in Aussicht, leichter neue Datenbestände für die GND aus projektorientierten Kontexten mittels semi-automatischer Verfahren erschließen zu können. Die mit dem Stichwort “projektorientierter Kontext” einhergehenden Beschränkungen, vor allem hinsichtlich zur Verfügung stehender Arbeitszeit und bibliothekarischer Expertise, dürfen nicht zu Lasten des Qualitätsanspruchs der GND gehen. Die genannten Werkzeuge/Workflows adressieren diesen Aspekt bspw. mittels iterativer Validierungsschleifen sowie einer obligatorischen redaktionellen Prüfung der Daten vor dem Import in die GND.

Der Batchimport in die GND geht mit Blick auf die bisher übliche, gängige Arbeitspraxis für Normdatenimporte in der GND also mit einem gewissen Kulturwandel einher: parallel zur manuellen Erfassung von einzelner Normdatensätze im Zuge des Erschließungsalltags, haben die oben genannten Ansätze das Ziel, in kürzerer Zeit größere Bestände zu verarbeiten. Dies ist notwendig, weil die sich in projektorientierten Kontexten bietenden Zeitfenster üblicherweise überschaubar sind. Die Verfahren sollen sicherstellen, dass die Qualität der GND dabei nicht gefährdet wird. Über die im Aufbau befindlichen GND-Agenturen, bspw. Text+, bietet sich die Gelegenheit, die vorgestellten Verfahren zu erproben. 

Das G in GND – Etablierte und neue GND-Agenturen im Austausch 

Der oben skizzierte Unterschied zwischen der etablierten Praxis des manuellen Bearbeitens von einzelnen Datensätzen als Erfassungsroutine und  der Erprobung anderer Verfahren – wie dem Batchimport – spiegelt sich auch in den GND-Agenturen wieder. Der Bedarf für weiteren Austausch liegt also auf der Hand. Dementsprechend votierte die überwiegende Mehrheit der Teilnehmenden für eine Fortsetzung des Dialogs. Alle Interessierten können sich gern an die Veranstalter mit Vorschlägen für Themenschwerpunkte  wenden, oder sie direkt in das offene Notizbuch19 eintragen.

Zitiervorschlag
Stefan Buddenbohm/Barbara K. Fischer: Das G in GND: ein Erfahrungsaustausch von GND-Agenturen, in: Text+ Blog, 03.05.2023, https://textplus.hypotheses.org/5071.

  1. Gemeinsame Normdatei, GND []
  2. Nationale Forschungsdateninfrastruktur, NFDI []
  3. NFDI4Culture []
  4. NFDI4Memory []
  5. NFDI4Objects []
  6. Text+ []
  7. GND4C []
  8. GND-Forum []
  9. entityXML []
  10. Klaus Mollenhauer-Gesamtausgabe []
  11. Carl Schmitt-Tagebüchern []
  12. Gelehrten Journalen und Zeitungen der Aufklärung []
  13. Das entityXML-Handbuch []
  14. entityXML-Coderepository []
  15. Vortragsfolien entityXML []
  16. Vortragsfolien GND4C-Toolbox []
  17. Eignungskriterien []
  18. Vortragsfolien Batch-Importe in die GND []
  19. Notizbuch der Arbeitsgruppe []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Text+ Mitglied (3. Mai 2023). Das G in GND: ein Erfahrungsaustausch von GND-Agenturen . Text+ Blog. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uqgt


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search