Promote your Services! NFDI-Angebote im SSH Open Marketplace international präsentieren und bewerben – ein Workshopbericht

Am 28.11.2022 haben sich rund 50 Teilnehmende aus der deutschsprachigen, geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Community getroffen, um Anwendungsszenarien für den SSH Open Marketplace in der NFDI und darüber hinaus zu diskutieren. Im Fokus stand die Frage, welche Rolle der SSH Open Marketplace beim Suchen und Finden von community-spezifischen Angeboten spielen kann. Der Workshop wurde von DARIAH-DE und Text+ gemeinsam organisiert. Als Sprecher:innen eingeladen waren Verantwortliche anderer geistes- und sozialwissenschaftlicher NFDI-Konsortien und ERICs (mehr dazu unten).

NFDI-Konsortien und der SSH Open Marketplace?

Nanette Rißler-Pipka, Quelle

Nanette Rißler-Pipka als Nationale Koordinatorin für DARIAH-DE führte in die Workshopthematik ein und zeigte über die Historie von DARIAH-DE seit 2011 den ständig vorhandenen Bedarf nach aktueller und verknüpfter Information zu den Angeboten der Forschungsinfrastruktur auf. DARIAH-DE setzt gemeinsam mit den Partnern auf den SSH Open Marketplace als Informationshub für die Präsentation des eigenen Angebots. Für DARIAH übernimmt der SSH Open Marketplace zusätzlich auch eine Rolle bei der Erfassung der nationalen DARIAH In-kind Contributions1. Da der SSH Open Marketplace nicht nur die national verteilten DARIAH-Ressourcen zeigt, sondern auch mit dem EOSC Marketplace verknüpft ist, war die Ansprache der geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen NFDI-Konsortien eine naheliegende Idee, die gemeinsam mit der Task Area Infrastructure/Operations von Text+ in Form des Workshops umgesetzt wurde.

Portrait Laure Barbot
Laure Barbot, Quelle

Laure Barbot von DARIAH-EU und Chief Moderator des SSH Open Marketplace Editorial Boards führte anschließend ausführlich in Konzept, Datenmodell, Bedienung, Quellen und Inhalte des Marketplace ein. Das gemeinsam genutzte Slidedeck, unter anderem mit Laures englischsprachiger Einführung, ist auf der Veranstaltungsseite abrufbar.2 Ein Schwerpunkt lag dabei auf der einfachen Editierbarkeit und Verknüpfung von Ressourcen und es wurde anhand von Beispielen außerdem das Potenzial für automatisiertes Harvesting und Experimente mit dem Datenbestand des Marketplace anhand seiner API gezeigt. Besonderes Augenmerk legte sie auf das Nachhaltigkeitskonzept und die Verantwortung in der Governance  durch die drei ERICs (European Research Infrastructure Consortia) CESSDA, CLARIN und DARIAH. Mit diesen Voraussetzungen hat der SSH Open Marketplace gute Chancen, ein attraktiveres und breiter genutztes Infrastrukturangebot zu werden.

Perspektiven ausgewählter NFDI-Konsortien auf den SSH Open Marketplace

Auf diesen Input folgten Diskussionsimpulse der eingeladenen Forschungsinfrastrukturen, die aus der jeweiligen Perspektive ihrer Community die eingesetzten Kommunikationskanäle zur Bekanntmachung der eigenen Angebote sowie das Nutzungspotenzial des SSH Open Marketplace in ihrem individuellen Kontext beleuchteten. Vorgestellt haben sich: Text+ (Philipp Wieder),3 NFDI4Culture (Daniel Röwenstrunk und Lisa Dieckmann),4 NFDI4Memory, (Thorsten Wübbena)5 NFDI4Objects, (Henriette Senst)6 KonsortSWD,7 und CESSDA8 (beide Libby Bishop), OPERAS (Michael Kaiser),9 CLARIN (Andreas Witt, Thorsten Trippel),10 sowie DARIAH (Nanette Rißler-Pipka).11

Nach einer kurzen Round-Table-Diskussion leitete Melina Jander die Hands-On-Session mit einer kurzen Live-Demo des Marketplace (mit Login, Suche, Anreicherung von Information, Neu-Anlegung eines Eintrags und dem Weg zum Helpdesk) ein. Es gab erneut die Möglichkeit, Fragen zu stellen und den Marketplace im eigenen Handlungskontext zu diskutieren. In vier Breakouträumen konnten die Teilnehmenden danach in kleinen Gruppen neben grundsätzlichen Fragen und technischen Details vor allem eigene Ressourcen im SSH Open Marketplace anlegen sowie bereits vorhandene Ressourcen kuratieren. Dabei wurde nicht nur die Benutzeroberfläche des Marketplace auf Herz und Nieren getestet, sondern auch die Anwendbarkeit des Dienstes im eigenen Kontext und für die eigene Community. Auch eigene Bestrebungen bzgl. Registries und Katalogen wurden diskutiert und mögliche Verbindungen zum Marketplace angerissen.

SSH Open Marketplace Workshop
Impuls von Thorsten Wübbena als Vertreter von NFDI4Memory

Aspekte der Diskussion

Hier einige Aspekte und Fragen in kurzer Form:

  • Interoperabilität des SSH Open Marketplace mit anderen Verzeichnisdiensten sowie Automatisierung von Harvesting und Kuratierung größerer Bestände: Idealerweise sollen Einträge nur an einem einzigen Ort gepflegt werden. Sofern dies aus verschiedenen Gründen nicht der Marketplace sein kann, bspw. weil eine Forschungsinfrastruktur einen eigenen Katalog betreibt, sollte der Marketplace aber zumindest einen aktuellen Spiegel solcher Kataloge integieren können. Dies ist durch Interoperabilität der eingesetzten Schemata und automatisierten Harvesting möglich.
  • Ownership und urheberrechtliche Aspekte der im Marketplace verwendeten Metadaten: Der Marketplace hostet die gezeigten Ressourcen nicht, er informiert über sie. Mit Blick auf das Harvesting von Quellen und ganz generell dem Informationsanspruch des Dienstes für die Community dürfte eigentlich immer eine implizite Zustimmung der Diensteprovider angenommen werden. Da aber jede:r zu den Metadaten beitragen kann, müssen auch nutzungsrechtliche Aspekte der gezeigten Metadaten beachtet werden.Dies kann bspw. bei der Verwendung von Abbildungen, Logos, aber auch bei längeren Texten (Stichwort: Schöpfungshöhe von Abstracts) der Fall sein.
  • Branded Instances: Damit sind NFDI-individuelle Anpassungen des SSH Open Marketplace gemeint. Sie wurden als überlegenswerte Option vorgeschlagen, den Marketplace in verschiedenen Kontexten nutzbar zu machen. Branded Instances können es rechtfertigen, auch bei einem Verzicht auf eigene Angebote eigener Arbeitszeit für die Kuratierung aufzuwenden. Eine technisch sehr einfache Verlinkung wäre durch eingebettete Search Strings auf den Seiten der Community möglich, bspw. auf einer DARIAH-Webseite die Suche im Marketplace nach DARIAH National Resources.12 Hier erfüllt der Marketplace auch die Funktion, die nationalen In-kind Contributions der nationalen DARIAH-Partner abzubilden.
  • Metriken: Für jede Ressource im Marketplace sollten mindestens die Seitenaufrufe angezeigt werden. Auch die letzte Aktualisierung einer Ressource sollte direkt erkennbar sein, damit Nutzende wissen, wie aktuell Informationen sind.
  • Rückmeldungen zum Datenmodell bzw. einzelnen Metadatenfeldern: Es gab beim Bearbeiten bestehender Ressourcen sowie dem Anlegen neuer Ressourcen teilweise sehr konkrete Rückmeldungen und Verbesserungswünsche, die an das Entwicklungsteam des Marketplace weitegegeben wurden.
  • Abgleich mit den Bedürfnissen der Nutzenden und Usability der Suche

Community Feedback erbeten: “Einpflegen von DARIAH National Resources”

Eine wichtige Prämisse bei der Entwicklung des SSH Open Marketplace im Rahmen des EOSC-Projektes SSHOC13 ist es gewesen, die Einbindung und Beteiligung der Community so niedrigschwellig und einfach wie möglich zu gestalten. Die im Workshop thematisierte Benutzeroberfläche trägt dem Rechnung und auch das Datenmodell, das heißt die Erschließungsmaske für Ressourcen. Um zu einer einheitlichen und möglichst umfassenden Erschließungstiefe zu kommen, ist von DARIAH-DE eine Handreichung erarbeitet und zur Diskussion in der Community gestellt worden.14

Die Community-Edition der Handreichung für das Einpflegen von DARIAH National Resources im SSH Open Marketplace

Die Handreichung beschreibt auf wenigen Seiten, wie Ressourcen im SSH Open Marketplace neu angelegt und erschlossen werden können. Sie richtet sich insbesondere an die DARIAH-Community und bietet Erschließungsvorschläge für DARIAH-Angebote, die gleichzeitig auch als In-kind Contributions verzeichnet werden. Unabhängig von den DARIAH-Spezifika ist mit der vorgelegten Handreichung aber auch die Erschließung aller anderen Ressourcen möglich. Wir laden die Community daher herzlich ein, uns bis zum 28. Februar 2023 kritische Rückmeldungen zur Handreichung zu übermitteln. Dafür steht folgende Kontaktadresse zur Verfügung: dco-de@de.dariah.eu 

SSH Open Marketplace Workshop
Fast 50 Teilnehmende testeten gemeinsam den SSH Open Marketplace

Fazit

Der SSH Open Marketplace wurde im Fazit des Workshops als potenziell nützliches Angebot im NFDI-Kontext beurteilt. Das Spektrum reicht dabei von “zentraler Informationshub” (wie im Fall von DARIAH-DE) hin zu “sinnvoller Ergänzung eigener Aktivitäten” (bspw. NFDI4Culture, CESSDA) und Link zum EOSC-Kontext sowie schlussendlich den Wunsch nach Fortführung des Dialogs, um gemeinsame Ideen zu verfolgen und zu experimentieren (bspw. Text+).

Die Ideen und Wünsche aus dem Workshop werden mindestens entlang von zwei Strängen weiter verfolgt: Zum einen hat Laure Barbot das “NFDI-Meinungsbild” mit ins Governing Board sowie ins Editorial Board des SSH Open Marketplace genommen, zum anderen wird Text+ für eine Fortführung des Dialogs, insbesondere in der Gruppe der geistes- und kulturwissenschaftlichen NFDI-Konsortien, Sorge tragen.

Der langfristige Erfolg des SSH Open Marketplace – wie bei allen anderen Forschungsinfrastrukturangeboten auch – wird von seiner Akzeptanz und Nutzung in der Community abhängen. DARIAH-DE wird den Weg dahin so gut wie möglich unterstützen und den SSH Open Marketplace in der Community verankern.

Der Workshop “Promote Your Services: NFDI-Angebote im SSH Open Marketplace international präsentieren und bewerben” wurde gemeinsam von DARIAH-DE und Text+ Infrastructure/Operations durchgeführt (Nanette Rißler-Pipka, Melina Jander, Stefan Buddenbohm und Lukas Weimer).

Zitiervorschlag
Stefan Buddenbohm: Promote your Services! NFDI-Angebote im SSH Open Marketplace international präsentieren und bewerben – ein Workshopbericht, in: Text+ Blog, 13.12.2022, https://textplus.hypotheses.org/2225.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Buddenbohm (2022, 13. Dezember). Promote your Services! NFDI-Angebote im SSH Open Marketplace international präsentieren und bewerben – ein Workshopbericht. Text+ Blog. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/uqg7

  1. Buddenbohm, Stefan, Jander, Melina Leonie, Trippel, Thorsten, Weimer, Lukas, & Walker, Nathalie. (2021). In-kind Contributions for two ERICs in one National Initiative: Practices and Experiences in CLARIAH-DE. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.5516817 []
  2. https://events.gwdg.de/event/346/ []
  3. https://www.text-plus.org/ []
  4. https://nfdi4culture.de/ []
  5. https://4memory.de/ []
  6. https://www.nfdi4objects.net/ []
  7. https://www.konsortswd.de/ []
  8. https://www.cessda.eu/ []
  9. https://operas-eu.org/ []
  10. https://www.clarin.eu/ []
  11. https://www.dariah.eu/ []
  12. https://marketplace.sshopencloud.eu/search?q=dariah+national+resource []
  13. https://sshopencloud.eu/ []
  14. Nanette Rißler-Pipka, Melina Jander, Laure Barbot, Stefan Buddenbohm, & Edward Gray. (2022). Handreichung für das Einpflegen von DARIAH National Resources im SSH Open Marketplace (0.1). Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.7342474 []

Stefan Buddenbohm

Stefan Buddenbohm arbeitet an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen im Bereich Forschungsinfrastrukturen. Im NFDI-Konsortium Text+ koordiniert er die Task Area Infrastructure Operations. Neben Text+ ist er als Gutachter für das DINI-Zertifikat für Open Access-Publikationsdienste sowie im Editorial Board des SSH Open Marketplace tätig. Eine Publikationsauswahl ist hier zu finden: https://orcid.org/0000-0002-3469-6101

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search