Partner-Parade #04: Bibliosibirsk und die NFDI – Zur Rolle der HAB in den geisteswissenschaftlichen Konsortien

Paul Klee: Kamel (in rhythmischer Baumlandschaft), Öl auf Leinwand, 1920

#04: HAB Wolfenbüttel

Die Bezeichnung „Bibliosibirsk“ ist entlehnt aus dem Buch von Paul Raabe, Bibliosibirsk oder Mitten in Deutschland. Jahre in Wolfenbüttel, Zürich/Hamburg 1992.
Raabe war von 1968 bis 1992 Direktor der Herzog August Bibliothek und gilt allgemein als der bekannteste Bibliothekar Deutschlands.

Überblick

Die HAB ist eine außeruniversitäre Studien- und Forschungseinrichtung für die europäische Kulturgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Sie ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Zentrum für Handschriftenkatalogisierung und Teil des Projekts für eine retrospektive Deutsche Nationalbibliothek (AG Sammlung Deutscher Drucke). Ebenso partizipiert sie am Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel, der die literarische Überlieferung durch gemeinsame Forschungsprojekte und die Entwicklung eines virtuellen Forschungsraums zur Erschließung und Auswertung der digitalen Sammlungen der HAB, des Deutschen Literaturarchivs Marbach und der Klassik Stiftung Weimar erforscht. Die HAB beteiligte sich auch in der Vergangenheit bereits an größeren infrastrukturellen Projekten wie DARIAH-DE und CLARIAH-DE. Das etablierte Forschungsperiodikum im Bereich der Digital Humanities, die „Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften“, ist ebenfalls an der HAB angesiedelt wie auch der Fachinformationsdienst Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

Zu den besonderen Forschungsschwerpunkten gehören Historische Bildkulturen sowie Religion & Emotion. Über diverse Stipendienprogramme unterstützt die HAB Forschende verschiedener Qualifikationsstufen und bietet Gastwissenschaftler:innen aus aller Welt bestmögliche Bedingungen. Die Forschung an der HAB ist eng mit den Entwicklungen in den Digital Humanities verbunden. Mit der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek stellt sie eine eigens entwickelte Editionsinfrastruktur bereit, die für zahlreiche Projekte genutzt wird.

Die Aufgaben und Schwerpunkte der HAB Wolfenbüttel in Text+

Die HAB ist als Kompetenzzentrum in der Datendomäne Editionen in den beiden Clustern „Ancient and Medieval Texts“ und „Early Modern, Modern, and Contemporary Texts“ beteiligt. Damit einher geht die Bereitstellung von (Meta-)Daten und Werkzeugen, die Mitarbeit an Standardisierungsprozessen, aber auch an einem umfassenden und abgestimmten Beratungsangebot:

  • Gemeinsam mit der SUB Göttingen koordiniert die HAB den Auf- und Ausbau der Text+ Editionenregistry1, einem kuratierten Nachweissystem, das der Community einen strukturierten Zugang zu der großen Anzahl an vorhandenen Ressourcen bieten wird. In den kommenden Wochen und Monaten werden darin Editionen unabhängig von ihrer medialen Form erfasst, auf Basis kontrollierter Vokabulare beschrieben und mit anderen Ressourcen in Beziehung gesetzt. Auch an der Erstellung des zugrundeliegenden Datenmodells und der domänenübergreifenden Harmonisierung hat die HAB aktiv mitgewirkt.
  • Im Bereich Standardisierung bringt sich die HAB auf vielfältige Art und Weise ein. Neben der Mitherausgeberschaft an den bisher zwei in Kooperation mit dem Institut für Dokumentologie und Editorik e.V. erschienenen RIDE-Bänden mit einem Schwerpunkt auf den FAIR Prinzipien2, der Durchführung einer Tagung zum Thema digitales Edieren in Wolfenbüttel im September 2023, aus der ein ZfdG-Sonderband hervorgehen wird, der Mitorganisation des FAIR February 2024, betrifft dies u. a. auch die Beteiligung an verschiedenen Handreichungen, Konzeptpapieren und Workshops3.
  • Die HAB beteiligt sich im Bereich Consulting sowohl konzeptionell4 (u. a. Etablierung von best practices bei der Dokumentation von Beratungen) als auch praktisch, z. B. durch die regelmäßige Teilnahme an den Research Rendezvous aber auch anderen Beratungs- oder Weiterbildungsformaten.
  • Abgesehen von Aufgaben innerhalb der Datendomäne Editionen engagiert sich die HAB auch in verschiedenen domänenübergreifenden AGs. So ist sie als Co-Lead in den AGs Registry und FID Koop tätig und ist Mitglied im Redaktionsteam des Text+ Blog und der AG LOD.

Die Beteiligung der HAB Wolfenbüttel an NFDI4Memory – and beyond …

Neben ihrem Engagement in Text+ ist die HAB als Participant in NFDI4Memory beteiligt und bringt dort ihre Expertise in den Bereichen Metadaten, Katalogisierung, Dokumentation und Beschreibung von Forschungsdaten ein. Darüber hinaus ist sie – neben dem Deutschen Museum, dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibnizgemeinschaft und dem Leibniz Institut für Europäische Geschichte – eine von vier Institutionen, die jährlich zwei FAIR Data Fellowships vergeben. Die Ausschreibungsrunde dieser Stipendien ist im April zu Ende gegangen und die ersten Fellowships wurden gerade vergeben.5

Auch in die Bearbeitung übergreifender Querschnittsthemen ist die HAB durch die Mitarbeit in Sektionen des NFDI e.V. sowie durch die Mitgliedschaft im Verein „Geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsinfrastrukturen e.V.“ (GKFI e.V.; ehemals TextGrid e.V.) fest eingebunden. Zwar ist die HAB in beiden geisteswissenschaftlichen Konsortien einer der „kleineren“ Partner/Participants und entsprechend mit keinem bzw. nur einem geringen Stellenvolumen ausgestattet, doch ist man bemüht, die vorhandenen Expertisen und Ressourcen bestmöglich einzubringen und Synergien zu schaffen, um aktiv zur Umsetzung der Ziele der NFDI beizutragen.

Ausgewählte Editionen bzw. Editionsprojekte

Die HAB Wolfenbüttel auf einen Blick

Institution

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Schwerpunkte

(Kooperations-)Projekte, Katalogisierung, Digitalisierung

Modalität

geschriebene Sprache

Datenformate

vor allem XML, BEACON

Metadatenformate

METS/MODS

Ansprechpersonen

Dr. Johannes Mangei, Daniela Schulz

Rolle in Text+

Kompetenzzentrum in der Datendomäne Editionen

Datendomäne

Editionen

Thematische Cluster

Ancient and Medieval Texts

Early Modern, Modern and Contemporary Texts

Beitragsbild: Ausschnitt aus Paul Klee, Kamel (in rhythmischer Baumlandschaft), Öl auf Leinwand, 1920. Public Domain.

  1. Vgl. P. Genêt, T. Gradl, K. Hensen, C. Kudella, D. Schulz (29. September 2023): F wie Registry – Die Text+ Registry als Hilfsmittel zur Auffindbarkeit von Ressourcen. FORGE 2023 – Anything Goes?! Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften – kritisch betrachtet (FORGE2023), Tübingen, Deutschland. DOI: 10.5281/zenodo.8386458  []
  2. Tessa Gengnagel, Frederike Neuber, Daniela Schulz: RIDE Issue 16: Scholarly Editions (FAIR criteria) und Tessa Gengnagel, Frederike Neuber, Daniela Schulz: RIDE Issue 17: Scholarly Editions (FAIR criteria). []
  3. Z. B. bei der FORGE 2023 oder der diesjährigen DHd in Passau. Vgl. Melanie Seltmann, Sandra König: Text+ @ FORGE – FAIRes FDM für digitale Editionen, in: Text+ Blog, 12. Januar 2024, sowie Text+ Blog-Redaktion: Text+ goes DHd 2024: BEACONe unde venis et quo vadis?, in: Text+ Blog, 19. Dezember 2023. []
  4. Vgl. Daniela Schulz: Was kannst Du, was ich nicht kann? – Zur Kartierung von Kompetenzen und Expertisen der Partner in der Task Area Editions im Bereich Consulting, in: Text+ Blog, 23. Februar 2023. []
  5. Vgl. hierzu den eben erschienenen Blogpost Die Fair Data Fellows 2024 stehen fest!. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Daniela Schulz (27. Juni 2024). Partner-Parade #04: Bibliosibirsk und die NFDI – Zur Rolle der HAB in den geisteswissenschaftlichen Konsortien. Text+ Blog. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11w94


Daniela Schulz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. https://orcid.org/0000-0003-3167-5089

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search