Vom Suchen und Finden: Einführung in die Recherche mit der Gemeinsamen Normdatei

Autor:innen: Barbara K. Fischer und Stefan Buddenbohm

Text+ arbeitet, wie auch andere NFDI-Konsortien, an der Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für neue Nutzendengruppen. Für Text+ bedeutet das, die reichhaltigen text- und sprachbasierten Forschungsdatenbestände bei den beteiligten Datenzentren sowie die mit ihnen arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Blick zu nehmen.

Ein schönes Beispiel dafür, welche Angebote Text+ für diese Zielgruppen bereitstellt, liegt mit entityXML vor, einem Format, das vor allem drei Aspekte abdecken soll: Die Bereitstellung eines einheitlichen (1) Austausch– und (2) Speicherformats zur Beschreibung von Entitäten, das direkt auf die GND gemappt werden kann und der Text+ GND Agentur zudem als (3) Workflow-Steuerungsinstrument dient. EntityXML steht dabei grundsätzlich auch für alle anderen Anwendungskontexte zur Verfügung – dies ist ausdrücklich erwünscht!

Ein weiterer Arbeitsstrang in Text+ im GND-Kontext bezieht sich auf die Bereitstellung und Verknüpfung von Wissensressourcen, mit denen Interesse für die Nutzung und Anwendung der GND geweckt wird und die den Umgang mit ihr schulen. Solche Wissensressourcen können modular bestimmte Expertiselevel adressieren (vom ersten Einstieg bis hin zum Poweruser) oder aber fachliche Zugänge abdecken.

Mit ihrer Publikation Vom Suchen und Finden – Einführung in die Recherche mit der Gemeinsamen Normdatei haben Barbara Katharina Fischer (Arbeitsstelle für Standardisierung der Deutschen Nationalbibliothek) und Moritz Strickert (Universitätsbibliothek der Humboldt Universität zu Berlin) eine ansprechende und leicht zugängliche Einführung vorgelegt. Die Broschüre ist im Volltext abrufbar.

Worum geht es?

Cover der Broschüre "Vom Suchen und Finden"

Fischer und Strickert erklären, wie man mittels der Verwendung von Normdaten seine Suchergebnisse nach Literatur und Daten verbessern kann. Dazu wird detailliert erläutert, was Normdaten sind und welche Funktion sie bei der Beschreibung von Objekten wie Publikationen, Forschungsdaten oder Sammlungsgut haben.

Im Fokus stehen dabei die Normdaten der Gemeinsamen Normdatei (GND), das zentrale kontrollierte Vokabular für Kultur und Forschung im deutschsprachigen Raum. Im Text werden verschiedene Anwendungen vorgestellt, mit denen man in der GND passende Suchbegriffe beispielsweise für die Suche nach geeigneter Literatur zum eigenen Thema findet. Zugleich erfährt man, wie man seine eigenen Texte und Daten mit Hilfe von Normdaten für Dritte leichter auffindbar und damit sichtbarer machen kann.

In der Forschung und im wissenschaftlichen Publikationswesen gewinnt die Nutzung von Datenbanken und digitalen Informationen aus verschiedenen Quellen zunehmend an Bedeutung. Neben digitalen Bibliothekskatalogen, digitalen Findbüchern in Archiven oder Objektdatenbanken von Museen stellen inzwischen auch Forschungsdatenrepositorien oder digitale Plattformen, etwa die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) und Europeana, umfangreiche Informationen mit unterschiedlichen inhaltlichen Ausrichtungen und thematischen Zuschnitten zur Verfügung. Gleichzeitig publizieren Forschende ihre gewonnenen Daten, damit andere sie für neue Fragestellungen nachnutzen können. Die Sicherstellung der digitalen Auffindbarkeit von Ressourcen und die qualifizierte Recherche in solchen Datensammlungen werden dadurch wichtiger.

Zwei bedeutsame Qualitätskriterien sollte eine Suche in Datenbanken erfüllen: Genauigkeit (Precision) und Vollständigkeit (Recall). Wesentliche Voraussetzung für eine in diesem Sinne gelingende Suche ist es, zunächst eine sogenannte Erschließung der Publikationen, Bilder, Forschungsdaten, Sammlungsobjekte bzw. ihrer digitalen Repräsentationen vorzunehmen. Diese Erschließung soll als regelgeleitete Beschreibung das Verzeichnete eindeutig identifizierbar machen. Solche Beschreibungen liegen mittlerweile ebenfalls digital vor. Man nennt diese Daten Metadaten. Das Gelingen der Suche hängt also wesentlich von der Qualität der Metadaten und ihrer Zugänglichkeit ab. In den letzten Jahren hat ein Standardisierungsprozess in Kultur und Forschung eingesetzt, der dazu beiträgt, dass in den Metadaten immer häufiger Normdaten zum Einsatz kommen, die sowohl Precision als auch Recall der Suchergebnisse verbessern helfen.

Die Genauigkeit (Precision) ist ein Maß dafür, wie viele der gefundenen Dokumente relevant sind; die Vollständigkeit (Recall) ist ein Messwert dafür, wie viele der relevanten Dokumente in einem System bei der Suche tatsächlich gefunden werden. Der Idealfall für die Recherche ist eine hohe Genauigkeit bei zugleich hoher Vollständigkeit. Die vorliegende Handreichung erläutert Forschenden und interessierten Mitarbeitenden in Archiven und Sammlungen zunächst die Grundzüge der Medien- und Datenerschließung sowie die Vorteile davon, normierte Suchbegriffen aus sogenannten kontrollierten Vokabularen beziehungsweise Normdaten als wichtiges Werkzeug der Erschließung zu nutzen.

Das Verständnis dieser Grundzüge dient im Folgenden als Basis, um dieses Werkzeug der Erschließung für eigene Recherchen fruchtbar machen zu können. Gleichzeitig zeigt die Handreichung Interessierten, wie sie zum Beispiel bei der Einreichung eigener Artikel oder der Datenabgabe an Repositorien passende Normdaten für die Verschlagwortung verwenden können. Zu den normierten Begriffen, die als Schlagwörter beim Nachschlagen in Katalogen verwendet werden, gehören neben Sachbegriffen auch Personen, Geografika, Körperschaften oder Werke, sofern sie als Term eines kontrollierten, zugänglichen und verwendeten Vokabulars wie der GND vorliegen.


Die GND im SSH Open Marketplace

Im SSH Open Marketplace ist die Einführung in die Recherche mit der Gemeinsamen Normdatei bereits als Trainingsmaterial nachgewiesen.

Falls Sie eine Ressource haben, die in diesem Kontext auch von Interesse ist, legen Sie diese doch ebenfalls einfach im SSH Open Marketplace an.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Buddenbohm (2024, 19. April). Vom Suchen und Finden: Einführung in die Recherche mit der Gemeinsamen Normdatei. Text+ Blog. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w97h

Stefan Buddenbohm

Stefan Buddenbohm arbeitet an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen im Bereich Forschungsinfrastrukturen. Im NFDI-Konsortium Text+ koordiniert er die Task Area Infrastructure Operations. Neben Text+ ist er als Gutachter für das DINI-Zertifikat für Open Access-Publikationsdienste sowie im Editorial Board des SSH Open Marketplace tätig. Eine Publikationsauswahl ist hier zu finden: https://orcid.org/0000-0002-3469-6101

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search