Die Öffnung der GND wird greifbarer

Bericht vom zweiten Treffen des projektübergreifenden Arbeitskreises der nicht-bibliothekarischen Agenturen, Autorin: Barbara K. Fischer, Zweitveröffentlichung eines Blogposts aus dem GND-Wiki

Faschingsdienstag in Frankfurt, während viele Menschen Richtung zum “Klaa Paris – Helau” Umzug in den Frankfurter Nordwesten strebten, bahnte sich eine kleine Gruppe Unentwegter ihren Weg an die Deutsche Nationalbibliothek. Sie folgten einer Einladung der Arbeitsstelle für Standardisierung. Insgesamt präsentierten sich ein Dutzend neuer Gruppierungen und Initiativen, denen allen gemeinsam ist, dass sie die Gemeinsame Normdatei bunter, reicher, vielfältiger, offener bei hoher Qualität machen wollen. Sie nutzen dafür die Infrastrukturangebote, wie GND-Agenturen, Fachredaktionen, Interessengruppen und Arbeitsgruppen des Standardisierungsausschusses, die die GND-Kooperative oft initiiert durch das DFG-Projekt GND4C in den letzten Jahren entwickelt hat. Manche der Initiativen sind noch in der Findung, andere in der Gründung oder im Pilotbetrieb. Bisher ergänzt nur die GND-Agentur LEO-BW-Regional im Dauerbetrieb für Kulturgut bewahrende Einrichtungen in Baden-Württemberg das Angebot der schon lange in den Verbundzentralen tätigen Agenturen für Bibliotheken.

Wie geht es weiter? Impulse aus den Speeddating Runden auf der Leinwand. Credit: Chantal Köppl (DNB), CC BY-SA 4.0 Feb 2024

Markieren wir die existenten Initiativen, die bei dem zweiten Treffen der Agenturen vor Ort dabei waren, mit einem (Haken):

Sie stellten sich mit einem Poster auf dem Treffen vor. Die Galerie wurde ergänzt durch Poster zu unterschiedlichen Services, wie entityXML oder die GND4C Toolbox, und Infografiken der GND-Zentrale zu Themen wie Datenimport, Organisationsstruktur und GND-Dokumentation. Alle Poster sind in der untenstehenden Galerie aufgenommen. Durch Klicken auf eine Abbildung kann man deren Ansicht vergrößern.

Nach einer Begrüßung durch den Generaldirektor der Deutschen Nationalbibliothek, Frank Scholze, und den “dienstältesten” der so genannten “neuen” Agenturen, Patrick Leiske vom Landesarchiv Baden-Württemberg, hatten die Teilnehmenden Zeit, sich auf das folgende Speeddating vorzubereiten. Die ausgestellten Poster entlang der Fensterfront boten viel Information zu den anwesenden Partnern und damit Anknüpfungspunkte für Ideen zur Zusammenarbeit, Entdeckung gemeinsamer Anliegen und Lücken. Ein Ziel der Veranstaltung war die Stärkung des Netzwerkes der Einrichtungen, aber vor allem der Menschen untereinander.

Alle Poster sind hoher Auflösung im GND-Blog verfügbar. Wir sind an Ihrem Feedback zu den Postern interessiert. Schreiben Sie uns Ihre Gedanken oder Fragen.

Nach zwei turbulenten Speedating-Runden, die allen Gelegenheit boten, sich intensiv miteinander auszutauschen, etlichen Kannen Kaffee und zum Ende des Nachmittags, kam die Zeit der Ernte. Was hat das Treffen gebracht? Was wurde neben den bilateral geknüpften Beziehungen für die Gruppe als Ganzes erreicht? Welche Themen wollen wir in den kommenden Treffen des Arbeitskreises vertiefen? Und auf welche Lücken der Betrachtung sind wir gestoßen? Antworten wurden auf den unten abgebildeten Metaplanwänden gesammelt.

Die wichtigsten Ergebnisse waren:

  • die im Projekt GND4C entstandene Gesprächsrunde “A-Team” öffnet sich konsequent für alle neuen Agentur- und Redaktionsinitiativen. Bestimmt erinnern sich noch viele an die gleichlautende Fernsehserie aus den Achtzigern. Wie Patrick Leiske es in seiner Begrüßung erklärte, so verdankte sich der Erfolg des A-Teams im Fernsehen dem Zusammenspiel der im Team verankerten unterschiedlichen Talente. Das Prinzip passt wunderbar, bei aller Diversität der Perspektiven, auch auf die Gesprächsrunde der Agenturen. Eine entsprechende Seite für die Terminfindung und Themensetzung wird im Wiki eingestellt.
  • Da viele Einrichtungen, die über die neuen Agenturen Daten in die GND einbringen wollen, das Datenschema LIDO verwenden, ist es sehr zu begrüßen, dass Julia Rössel (DDK) und Uwe Sikora (SUB) die Anwendung entityXML für LIDO ausbauen wollen.
  • Wo immer es möglich ist, möchte man entsprechende Schulungsangebote zur GND-Anwendung für Dritte aus dem Kreis öffnen. Kursangebote und freie Plätze können künftig im Wiki bekannt gemacht werden.
  • Die Optionen für eine aktuelle und nachhaltige Beacon-Registry, die die Verknüpfungen von Daten einzelner Sammlungen mit der GND ausweist, sollen geprüft werden.

Für die kommenden Treffen haben wir drei zentrale Themen identifiziert, die wir gemeinsam intensiver diskutieren wollen:

  • das Verhältnis von Agentur und Redaktion als Organisationseinheiten. Welche Form eignet sich wofür?
  • das Thema Schulung einserseits aus der Perspektive der Didaktik betrachtet (Erfahrungsaustausch) und andererseits thematisch zur GND-Dokumentation und Nutzung der Services wie entityXML oder der GND4C Toolbox
  • Mengengerüst für den Bedarf an neuen GND-Datensätzen, ein Erfahrungsaustausch zu Nachfrage, Qualität und Umsetzung

Irgendetwas fehlt immer! In der Öffnung der GND ist noch vieles offen:

  • Die Satzarten “Personen” und “Geografika” gehen schon ganz gut, aber andere Satzarten wie “Werke” und “Sachbegriffe” sind noch kaum eingeübt. Hier ist auch die STA-Community gefragt. Eine Möglichkeit für den integrativen Umgang mit Sachbegriffen könnte die Einrichtung einer AG Terminologie sein.
  • Aufbau eines Netzwerks innerhalb der GND-Kooperative für Schulungen und Wissensvermittlung gemeinsam mit den etablierten Agenturen in den Verbundzentralen.
  • Bislang beschränken sich die Initiativen auf Deutschland. Was tut sich in Österreich und der Schweiz hinsichtlich der Öffnung der GND? Das sollten wir eruieren.

Welche der genannten Themen würden Sie als Leser*in gern vertiefen?

Gut vernetzt! Ein Klebebild der Relationen. Credit: Stefan Buddenbohm (SUB), CC BY-SA 4.0 Feb 2024

Insgesamt ein voller Tag in guter Atmosphäre, der Lust auf mehr macht. Im Herbst soll das dritte Treffen des projektübergreifenden Arbeitskreises der nicht-bibliothekarischen Agenturen stattfinden. Vielleicht auch eine gute Gelegenheit sich einen griffigeren Namen zu geben. Wenn Sie mit dabei sein wollen, dann schreiben Sie uns eine Email an gnd-info (at) dnb.de.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Text+ Mitglied (2024, 26. März). Die Öffnung der GND wird greifbarer. Text+ Blog. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w43m

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search